Start?

Hier siehst du auf einen Blick, was es auf der Ohrlotsen-Seite alles zu entdecken gibt!

Bis hierhin und nicht weiter! – Sendung zum Thema Grenzen

Am Samstag ist es wieder einmal so weit: Die Ohrlotsen senden live von der altonale 2018 und haben sich dazu auch das diesjährige Thema des Stadtteilfests zu eigen gemacht: Grenzen. Wo liegen eigentlich unsere persönlichen und wann sind wir schon mal daran gestoßen?

Foto Sendung Grenzen 16062018 FacebookAber auch geografische Grenzen werden in der Sendung eine Rolle spielen: Lena und Ina haben ein Interview mit Peter Gehlsdorf geführt, der als Zeitzeuge die deutsch-deutsche Grenze miterlebt hat, die innerkoreanische Grenze und die neusten, dortigen Entwicklungen werden die jungen Radiomacher versuchen zu beleuchten und die jungen Medien-Kollegen der Hördetektive aus der FABRIK haben sich die Geschichte der Grenze zwischen Altona und Ottensen angesehen.

Foto Sendung altonale 2018 Grenzen

Die Kinderradiogruppe Osdorf hat Menschen im Stadtteil zum Thema Grenzen befragt

Außerdem in der Sendung zu hören: Umfragen zum Thema, die im Rahmen der Projektwerkstatt Zukunft e.V. und Schülerinnen und Schülern der Stadtteilschule Poppenbüttel entstanden sind.

Die Radiosendung wird am Samstag, 16. Juni 2018 von 10 bis 11 Uhr bei TIDE.radio zu hören sein – in Hamburg auf der UKW-Frequenz 96,0 MHz oder hier im Livestream.

Über uns

Kreativ-kritische Arbeit mit auditiven Medien

„Wir lotsen die Aufmerksamkeit auf das Hören“

Bereits seit Oktober 2009 sind die „Ohrlotsen“, eine Initiative des Stadtteil- und Kulturzentrums MOTTE e.V., aktiv.

In Zusammenarbeit mit Schulen, Stadtteilzentren, Bücherhallen, Museen und verschiedenen anderen Einrichtungen in und um Hamburg entstehen seitdem die unterschiedlichsten Projekte, die trotzdem immer eins gemeinsam haben:

Alles dreht sich ums hören – und gehört werden!!!

Im Rahmen einer kritisch-reflektierenden aber ebenso künstlerisch-ästhetischen Projektgestaltung bekommen Heranwachsende Gelegenheit sich mit ihrer unmittelbaren Lebenswelt aber eben auch mit neuen Themen auseinanderzusetzen.

Ob, Hörspiele oder ganze Radiosendungen, Literatur- und Bildvertonungen, Klangkollagen, Audioguides, Geräuscherätsel uvm. – mit Unterstützung unseres multiprofessionellen Teams erhalten junge Menschen Gelegenheit, Hörbares kreativ selbst zu gestalten. Dieses bezieht sich sowohl auf die inhaltliche Umsetzung als auch den gesamten Produktionsprozess.

Durch die intensive Beschäftigung mit Klang, Musik und Geräuschen vor allem aber der spielerischen Auseinandersetzung mit Sprache verbessert sich die Fähigkeit zu hören und zu sprechen.

Innerhalb einzelner Projekte und Produktionen besteht die Möglichkeit die unterschiedlichsten Themen zu behandeln. So werden kulturelle Bildungsprozesse ebenso angeregt wie Medienbildung, beispielsweise, wenn es um die „Gemachtheit“ von Medien geht.

Durch das selbstbestimmte Arbeiten in Projektgruppen werden soziale Fähigkeiten und Fertigkeiten genauso gefördert wie Selbstbewußtsein/Selbstwirksamkeitsempfinden und der Spaß an eigenständiger, kreativer Arbeit.